Schüleraustausch der 9f nach Objezierze/Polen vom 24.9.-28.9.2001


Erlebnisse und Eindrücke - aufgeschrieben von Margarete

 

Vom 24.-29.9. war ich mit meiner Klasse in Polen. Wir haben eine Schul- partnerschaft mit einer Schule in der Nähe von Posen. Dort haben wir bei Familien der Schüler der dortigen Gesamtschule gewohnt.

Als wir am Montag den 24.9. abends ankamen, wurden wir total nett mit einer Begrüßungsrede und Tee empfangen (dort trinken sie ganz oft Tee). Dann wurden wir in die Familien aufgeteilt. Der erste Abend war nicht so toll, weil alles neu und dann natürlich auch anstrengend war. Als ich dann die Leute näher kennen gelernt habe und mich eingewöhnt hatte, wurde es richtig schön.

Für uns hatte die polnische Schule ein strammes Programm: Wir waren den ganzen Tag von morgens um 8 bis abends um 6 unterwegs. Man muss dazu sagen, dass wir den Plan schon ein bisschen gekürzt haben! Dafür habe ich einen ganz guten Eindruck von Polen und den Leuten da bekommen. Unsere polnischen Leute haben alle Sachen mitgemacht, die hatten nämlich schulfrei!! Ein paar Sachen, die wir unternommen haben: Unter anderem haben wir eine Wolfstation angeguckt, haben Posen gesehen, den von den Deutschen so genannten „Polenmarkt“ (`n blöder Ausdruck) und ein paar von uns haben mit ein paar Polen gekocht und einige haben einen „Mathewettbewerb (!!!)“ gemacht, bei dem wir haushoch verloren haben :-(.

Es ist mir aufgefallen, dass die polnischen Schüler und auch die Lehrer dachten, dass wir sehr hohe Ansprüche haben, dass wir unheimlich viel sehen wollen und sie bemühten sich, uns alles recht zu machen. Das war teilweise ein bisschen anstrengend.

Wir wurden aber auch hoch offiziell empfangen! Der Oberbürgermeister von Objezierzie (ich weiß nicht mehr genau, wie das geschrieben wird) hat uns im Rathaus empfangen und als wir in Posen waren kam auch ein Abgeordneter und hat uns begrüßt. Dann auch zwei Journalisten von zwei Zeitungen da.

Die Polen sind echt super gastfreundlich!!! Ich glaube, wir hatten da alle mindestens 1-2 Kilo zugenommen. Aber das war echt stark. In der Gastfamilie wurde ich super nett aufgenommen und wurde wie ein weiteres Kind behandelt.

Viele Vorurteile sind echt total unbegründet und total bescheuert! Die Leute sind extrem nett und ich hab mich am Schluss richtig wohlgefühlt. Ich würde auch nochmal hinfahren.

Das mit den Jungs da war ein bisschen doof, weil man pausenlos angemacht wurde und teilweise auch belästigt wurde.

Am Donnerstag wurde dann auch eine Abschlussfeier für uns veranstaltet. Eigendlich war es ziemlich lustig, aber man hat da ein bisschen die unterschiedlichen Musikgeschmäcker kennen gelernt (!).

Alles in allem hat es mir in Polen gut gefallen und obwohl ich froh war wieder zu Hause zu sein würde ich es unbedingt weiter empfehlen nach Polen zu fahren, am besten ist es in Familien zu wohnen, glaube ich.

So, danke fürs lesen, liebe Grüße, Margarete!

 

zurück zur Auswahl der Berichte über den Schüleraustausch der 9f


© 2001 - design by blueboxx webdesign - content management by web-team