STEP 21 hat ein Gesicht - STEP 21 bringt Menschen zusammen. Aber wer sind diese Menschen? Was machen sie und warum? Wir wollen Euch die Menschen vorstellen, die STEP 21 so lebendig machen: Leute wie du und ich, die eigene Projekte starten, Promis und Profis, die sich im Rahmen von STEP 21 engagieren.
Name Anne
Alter 16 Jahre
Job Schülerin der KGS Drawehn-Schule Clenze, Klasse 10
Ort Clenze; Wendland
Hobbies Keyboard spielen, Freunde treffen, Disco, Kino, Musik, politisches Interesse besteht.

" ...wir signalisieren durch die Unvollkommenheit der Welt, durch Tschernobyl genauso wie durch Terrorangriffe, durch Klimakatastrophen ebenso wie durch die Weltarmut, dass die verantwortlichen Erwachsenen ihre Welt nicht im Griff haben und auch nur bedingt haben können. (...) Wir erwarten voneinander Aufrichtigkeit, sind aber konfrontiert mit millionenfacher Steuerhinterziehung (die als Kavaliersdelikt gilt) und Parteispendenaffären. Wir zeichnen Mut und Zivilcourage aus, erleben aber Feigheit im Kleinen und Großen. Nach Großmütter-Art heben wir die Tugend der Bescheidenheit hervor, wissen aber, dass angeheizter Konsum Arbeitsplätze schafft. Und dann gefällt uns auch die Protzerei und Großkotzigkeit. Und junge Mädchen merken schon sehr früh, dass die Gleichberechtigung der Geschlechter nicht überall gelebt wird. (...) Denn eines ist auch klar: Freiheit, Wahrheit, Toleranz, Gerechtigkeit, Gemeinsinn usw. beginnt man erst dann zu schätzen, wenn sie nicht mehr da sind oder zu schwinden drohen. (...)

Deshalb ist es so wichtig, in unseren Erziehungseinrichtungen auch die Gelegenheiten zu vergrößern, Selbstständigkeit einzuüben und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. In Erfurt hat offenbar der Schüler weder für sich, noch für andere Verantwortung zu übernehmen gelernt, aber die Schule und die Eltern ihm gegenüber auch nicht. Deswegen braucht unsere Gesellschaft eine Rücknahme des rhetorischen Werteapells zugunsten des Nachdenkens. Hartmut von Hentig hat vorgestern in der Süddeutschen Zeitung geschrieben: "Menschen mögen nach eigenem Maß stark oder schwach, faul oder feige, naturliebend oder kunstliebend sein, sofern sie aber nicht für Argumente zugänglich und mit einer aufgeklärten Vorstellung von den gemeinsamen Lebensbedingungen versehen sind, gefährden sie viele andere."" (niedersächischer Landtagspräsident Rolf Wernstedt, 15.05.2002)

Die gesellschaftliche Situation hat sich geändert. Es wird viel über die Jugend, die Zukunft, gesprochen, leider ist dieses aber nicht immer positiv. Die Wortwahl der Jugendlichen lässt zu wünschen übrig, das Verhalten eher gegen- als miteinander. Toleranz und Verantwortung werden nicht mehr geübt. Hautfarbe, Geschlecht, Identität oder Aussehen sind oft Ursachen von Mobbing und Konflikten. Man darf heute nicht mehr anders sein, man muss in das Bild eines Deutschen passen.

Es ist unbegreiflich, dass Leute, die keine Markenklamotten tragen, die eine dunkle Hautfarbe haben usw., gemobbt werden. Sie sind genauso Menschen wie wir. Es darf nicht angehen, dass immer noch an nationalen Werten festgehalten wird. Wir leben in einer anderen Zeit, in einer Zeit wo wir als Welt und nicht als Staat zusammenhalten müssen. Die Rede von Rolf Wernstedt zeigt meines Erachtens deutlich die heutige Situation der Gesellschaft, des Staates, der Welt. Wir müssen untereinander Solidarität zeigen, ohne geht es einfach nicht mehr. Wenn keine Toleranz, Verantwortung,... gelehrt werden, können wir auch unsere Demokratie vergessen. Wir können froh sein, dass wir heutzutage in einer Demokratie leben dürfen; selbstverständlich ist dies nicht. Die Folgen, die auf Grund dieses entstehen können, sind zu groß. Wir entscheiden über die Zukunft, es liegt an uns, wie es weitergeht. Doch "leider" gibt es dies nicht nur in der realen, sondern auch in der virtuellen Welt, dem WWW. Da es in der heutigen Zeit immer noch so einfach ist, menschenverachtene und rassistische Gedanken zu verbreiten, es aber keine hundertprozentige Kontrolle des WWW gibt, muss mit der Aufklärung in anderen Bereichen begonnen werden.

Das sind die Punkte, die einen Teil unserer Gesellschaft ausmachen, und das sind die Punkte, die ich unbegreiflich finde. Ich erlebe selber oft genug mit, dass Leute nicht toleriert und akzeptiert werden, da sie anders sind. Das fängt doch schon bei Kleinigkeiten an, ob Skater oder einer der "Rollergang", ob Raucher oder Nichtraucher, ob schwul oder nicht,... .

Jeder ist ein Individium, aber letztendlich sind wir "innendrin" doch alle gleich. Es darf nicht mehr darauf geachtet werden wie jemand gekleidet ist oder aussieht. Und genau das will ich weitergeben, Leuten klar machen das wir alle gleich sind,... .

STEP21 ist mehr als ein Projekt für mich und deshalb werde ich dort demnächst ein drei wöchiges Praktikum machen und später auf jeden Fall in dieser Richtung mich engagieren.

STEP21 fördert demokratische Grundwerte wie Toleranz, Zivilcourage und Verantwortung. Und genau das muss an die Bevölkerung übermittelt werden, damit auch den anderen klar wird, wie wichtg dieses für eine friedliche und vernünftige Zukunft ist.