Bemerkenswertes Projekt
"Big Band Beginners": Erstkonzert für Sechstklässler aus Clenze


    

    

© Blasinstrumente standen im Mittelpunkt beim ersten Konzert der "Big Band Beginners" am Donnerstag in der Clenzer Drawehn-Schule. Aufn.: S. Buchenau.

 

st Clenze. Ob mit Musik wirklich alles besser geht? Wer weiß. Aber dass gemeinsames Musizieren ein großer Spaß sein kann, das bewiesen die "Big Band Beginners" am Sonnerstagabend in der Clenzer Drawehn-Schule.

 

Unter Leitung von "Bandleader" Arno Jäger gab die Klasse 6 b, nach einem Jahr Probenzeit, ihr erstes Konzert vor großem Publikum in der vollbesetzten Aula der Schule. 26 Jungen und Mädchen spielten zusammen, Querflöten, Klarinetten, Saxophone, Posaunen, zwei Bässe, Trompeten und eine Rhythmusgruppe - da geht es nicht nur darum, sein Instrument und seinen Part halbwegs zu beherrschen. Da muss jeder auf die anderen hören, sich mit Lautstärke und Tempo anpassen, auf den Dirigenten achten. Und wenn dann alle alles richtig machen, entsteht der unverwechselbare Big-Band-Sound.

 

So lernen sie also nicht nur ihre Musik, sondern Teamarbeit - etwas, was jedes Bandmitglied sicher noch öfter im Leben gut gebrauchen kann Die Stücke sind naturgemäß recht einfach, von "Hänschen Klein" bis zu leichten Anklängen an alte Elvis-Presley-Titel, vom Weihnachtslied bis zu einer Art Reggae. Die Band spielt, fast ohne spürbares Lampenfieber, auch bei kleinen Fehlern ziemlich souverän ihr Programm. Nur einmal gibt es Aufregung, als der Bandleader zu früh ihr "letztes Stück" ankündigt. Da protestieren sie lauthals: Es war erst das vorletzte! Doch da irren sich die Musikanten, denn ohne Zugabe kommen sie hier nicht raus!

Danach dann die Big Band 2000; die sind schon zwei Jahre zusammen, die Stücke sind merklich schwieriger, komplexer und man ahnt, wohin die musikalische Reise der "Beginners" gehen wird. Die Big Band 2000 hat ihre erste CD aufgenommen und schon diverse Engagements hinter sich, da wächst ein bemerkenswertes Projekt heran. Möglich ist das nur, weil Bandleader Arno Jäger, seine Schüler, die Eltern und nicht zuletzt der Förderverein der Drawehn-Schule gut zusammenarbeiten, um zum Beispiel die zahlreichen, keineswegs billigen Instrumente zu beschaffen. Der Aufwand lohnt sich. Applaus gab's reichlich.


© 2001 - design by blueboxx webdesign - content management by web-team