Spenden aus Clenze gingen nach Paraguay


  

 

 

 

Es ist jetzt fast genau ein Jahr her, dass während eines Schulgottesdienstes und im Rahmen eines Straßenkinderprojektes anlässlich des zehnjährigen Schuljubiläums der Drawehn-Schule KGS Clenze ein Betrag von 900 Euro gesammelt wurde, der als Spende an die Straßenkinderherberge „El Abrigo“ in Asunción, der Hauptstadt Paraguays, floss.

Das Heim  beherbergt ca. 50 Kinder im Alter von 5-18 Jahren und bietet ihnen die Möglichkeit, ein würdiges Leben mit täglichen Mahlzeiten, Schulbesuch, Freizeitaktivitäten, Hausaufgabenbetreuung, christlicher Erziehung und hygienischen Mindeststandards. Alle der Kinder haben zuvor unter teilweise schrecklichen Bedingungen auf den Straßen Asuncións gebettelt, gestohlen und gelungert. Viele wurden Opfer sexueller und häuslicher Gewalt und haben zum Teil traumatische Störungen.

In diesem Sommer konnte sich Daniel Fleischer aus Bad Bodenteich, auf dessen Vermittlung der Kontakt nach Paraguay zustande kam und der 2003/2004 fast ein Jahr als Helfer in „El Abrigo“ gearbeitet hatte, bei einem erneuten Besuch in Asuncion persönlich davon überzeugen, wie die Spendengelder aus Clenze verwendet worden waren. Sie haben dazu beigetragen, dass den Kindern ein Stück mehr die Möglichkeit gegeben wird, wirklich eine Kindheit ausleben zu können.

Folgende Projekte/Anschaffungen wurden mit den 900 EURO Spendengeldern von der Drawehn-Schule für die Herberge für Straßenkinder „El Abrigo“ („Der Mantel“) in Asunción/Paraguay getragen bzw. unterstützt:

-         Zum Weihnachtsfest 2004 bekamen alle der ca. 50 Kinder einen Kompletttrikotsatz ihres Lieblingsfußballvereins geschenkt. In einem unglaublich fußballbegeisterten Land wie Paraguay (nicht zu vergleichen mit dem „Interesse“ hier in Deutschland) war das für alle eine Riesenfreude, die auf Grund der niedrigen Preise sehr gut finanzierbar war.

-         Es wurden die Materialien für drei Schaukeln gekauft, die dann von den freiwilligen Mitarbeitern vor Ort unter Mithilfe einiger Kinder aufgebaut und bunt angestrichen wurden. Insbesondere für die ganz Kleinen der Herberge (5-9 Jahre) sind die Schaukeln ein großer und schöner Bestandteil ihrer Freizeit, weil sie oft bei den anderen Spielen nicht so sehr „zum Zuge“ kommen wie die Älteren

-         Es wurden vier neue Fahrräder für die Herberge gekauft. Mit viel Eifer und Motivation lernen fast alle der Kinder langsam das Fahrrad fahren, das sie nicht kennen auf Grund ihrer Vergangenheit, in der ja alle auf der Straße lebten. Für die Benutzung der Räder musste sogar eine Art Benutzungsplan erstellt werden, da regelrecht ein Streit um die Fahrräder unter den Kindern entbrannt war

-         Für eine Sporthalle wurden drei neue Hallenfußbälle gekauft.

-         Es wurde ein großes Asado (Grillfest) für die Kinder veranstaltet. Solche Grillfeste finden in der Herberge nur zu ganz besonderen Anlässen (Weihnachten, Sylvester, Muttertag) statt, weil Grillfleisch nicht all zu billig ist. Anlässlich des Festes wurde auch bekannt gegeben, dass all die neuen Dinge von der Drawehn-Schule aus Clenze in Deutschland gespendet worden sind. Es gab einen riesigen Applaus und viele Male konnte Daniel Fleischer ein  „Muchas Gracias“ für die fernen Spender aus den Mündern der Kleinen und Großen hören

Im Namen der Kinder und natürlich der Herbergsleitung übermittelte D. Fleischer ein ganz großes Dankeschön an alle die sich an der Clenzer Drawehn-Schule an dem Spendenprojekt beteiligt hatten, sei es in Form von Spenden oder Mithilfe an der Organisation der Aktion.

Friedhelm Knüppel, Realschulzweigleiter

 
 
  

© 2001 - design by blueboxx webdesign - content management by web-team